Leitfaden für Sondengänger

In Bayern, kann der Sondengänger noch relativ frei Agieren. Wir verfügen hier nicht über ein Schatzregal, oder eine Genehmigungspflicht. Dennoch sollte wir Sondengänger uns an gewisse Regeln, Bestimmungen und Gesetze halten, damit wir noch lange und unbeschwert unserem Hobby , im Freistaat, nachgehen können.

Garrett EuroAce 350 Display

Bayrischer Leitfaden für Sondengänger

Planung und Recherche

Ihr habt ein Suchgebiet gefunden. Super! Vorab solltet Ihr folgende Punkte kläre:

Geländerrelief vermutlich Gebäude

Um euch viel Arbeit zu ersparen, schaut zuerst in den Bayern-Atlas, hier kann man sich Bodendenkmäler und Naturschutzgebiete einblenden lassen. Sofern sich nur Eines von beiden auf dem Suchgebiet befindet, sucht euch besser eine andere Fläche, ansonsten kann das einen Rattenschwanz von Unannehmlichkeiten nach sich ziehen. Warum?  Für Bodendenkmäler, braucht man auch in Bayern, eine Nachforschungsgenehmigung vom Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, diese wird aber Sondengängern nicht erteilt. In Naturschutzgebieten ist jeglicher Bodeneingriff strengstens untersagt.  Außerdem sollten die Pfade und Wege nicht verlassen werden.


Eure Fläche ist frei von Bodendenkmälern und Naturschutzgebieten? Dann kommen wir zum nächsten Punkt, das Einverständnis des Grundstückeigentümers. Hierzu muss ich den aber erstmal finden.  Die langwierigste Lösung wäre es, an der ausgesuchten Fläche einfach zu warten, bis was passiert, oder in regelmäßigen Abständen da Streife zu fahren. Auch eine Methode wäre es,  wenn man sich die Flurnummer aus dem Bayern-Atlas holt und auf der Gemeinde, nach dem Eigentümer fragt. Das war bei mir noch nie von Erfolg gekrönt, da die Gemeinden die Adressen nicht rausrücken dürfen. Ich für meinen Teil, fahre zu den umliegenden Bauernhöfen und frag da nach, ob denen das Grundstück gehört.


So ihr habt den Eigentümer ausfindig gemacht, was nun? Ich stelle mich kurz vor, erkläre was ich mache, locke mein Gegenüber, mit den Vorteilen eines Sondengängers, auf seinen Grund und Boden, und hole mir das Einverständnis. Lasst Euch von einen “Nein” nicht entmutigen, es gibt noch andere schöne Flächen.


Gehen wir davon aus Ihr habt das Einverständnis. Dann müsst ihr den Grundstückseigentümer über die Hadrianische Teilung (50% Finder, 50% Eigentümer) im Falle eines höherwertigen Fundes aufklären. Ferner kläre ich auch über den Umgang und den Verbleib von geringwertigen  Funden auf.


Auf zur Tat

Ihr habt eure Hausaufgaben gemacht. Auf gehts!

5 Reichspfennig / 20 Reichspfennig

Versucht auf Wiesen immer die Grasnarbe, mit vier Spatenstichen auszuschneiden und bei Seite zu legen. Wenn Ihr mit dem Buddeln fertig seit, könnt ihr das Stück einfach wieder aufsetzen und festtreten. Das wird den Bauern besonders freuen, wenn man nach eurem Sondengang nichts mehr davon sieht und gibt Bonuspunkte.


Auch auf Acker, Feld und gerade im Wald gilt.  Egal wie tief und groß mein Loch ist, ich schütte es wieder zu und verlasse mein Suchgebiet, so wie ich es vorgefunden habe.


Meinen eigenen Müll und den gefunden Müll / Schrott nehme ich mit und entsorge ihn.


Funde von kulturhistorischem Interesse, müssen umgehend beim Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) gemeldet werden. Hier gilt! Foto vom Fund und der Fundstelle machen, messt die Koordinaten mittels GPS ein, oder merkt euch die Stelle gut. Von kulturhistorischem Interesse ist eventuell jeder Fund,  von der Steinzeit (In unserm Fall ab der Bronzezeit), bis zur frühen Neuzeit. Da wir Geschichtsamateure, dies aber mit Sicherheit nicht bestimmen können, wäre es ratsam sich vor der Fundmeldung beim BLfD, erstmal schlau zu machen. Euren Fund könnt Ihr mit ziemlicher Sicherheit im Internet, in Sondengänger Foren und einschlägigen Facebookgruppen bestimmen lassen. Weitere Auskünfte erteilt das BLFD. Keine Panik! Ihr erhaltet eure Funde nach der Prozedur wieder zurück und die Damen und Herren sind sehr umgänglich. Gerade uns Sondengängern sollte unsere Geschichte und Kultur am Herzen liegen.

Meldung von Bodendenkmälern

Funde von Kampfmitteln, müssen bei der zuständigen Polizeiinspektion gemeldet werden.  Bitte lasst Fundmunition niemals offen liegen, bewegt sie nicht, nehmt sie mit nach Hause, oder bringt sie direkt zur Polizei! Hier gilt, Loch verschließen, die Stelle merken, bzw. mit GPS ein messen und umgehend melden.

Achtung Kampfmittel!
Achtung Kampfmittel!

Ich empfehle eure Funde immer mit Wasser und einer weichen Zahnbürste zu reinigen. Gerade bei Kupfer, Messing und Bronze, wird es euch die Patina danken. Rubbelt sie nicht an eurer Kleidung sauber. Macht es lieber in Ruhe zu Hause.


Beantworte Fragen von Passanten (Neugierigen), immer freundlich und wahrheitsgemäß. Manch schöne Sondelfläche. oder ein guter Tipp, haben sich so schon ergeben.


Das sollte Euch ein wenig helfen, lange Spaß an eurem Hobby zu haben. Sofern Ihr Fragen habt stehe ich Euch gerne zur Verfügung.


Denkmalschutz – Funde von kulturgeschichtlichen Interesse
Zuständigkeit: Bayrisches Landesamt für Denkmalpflege – BLFD

Selbstschutz – Fund von Waffen, Munition und Kampfmitteln
Zuständigkeit: Die örtliche Polizeidienststelle (Tel.: 110)

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Heimattreu – Naturverbunden – Geschichtinteressiert

Bild kopiergeschützt!