Erster Sondelausflug

Der erste Sondengang im neuen Jahr – Sondengänger Allgäu

Die ersten milden Temperaturen, gepaart mit Sonnenschein, haben Christian und mich, zum ersten Sondengang in diesem Jahr, vom Canapé gelockt. Die Wintersaison hatte ihre Spuren hinterlassen, somit musste erstmal in beiden Lagern, nach der Sonde alias Metalldetektor, Sondelzubehör und dem passenden Grabungswerkzeug gesucht werden. Ein passender Termin war schnell gefunden, es sollte das zweite Märzsamstag werden… Pünktlich beim Christian angekommen, erwartete mich die obligatorische Wurstsemmel und ein Kaffee. Für den Feldimbiss wurde uns von Christians Chefin noch ein leckerer Apfelkuchen eingepackt. Wenig später sitzen wir im Auto und fahren in Christians Jagdgründen.

Krokus
Krokus

Dort angekommen wurde ein Waldstück auserkoren, dass ich schon längere Zeit, wegen einer Auffälligkeit im Geländerelief des Bayern Atlas, im Auge hatte.

Geländerrelief vermutlich Gebäude

Leider musste ich vor Ort feststellen, dass ich mein Garmin GPSMAP 64, nicht eingepackt hatte und somit nicht zu den Auffälligkeiten navigieren konnte. Daher haben wir auf Geradewohl gesondelt. Ertragreich war der Wald nicht, allerdings so finde ich, darf der Wald, auch wenn es nur für eine Stunde ist, bei einem gelungen Sondeltag, nicht fehlen.

Detektor am Baum
Detektor am Baum

Neben den üblichen Verdächtigen, Abziehlaschen, Kronkorken, und Weißblechdosen, kam eine fast komplette Mundharmonika aus Holz, na ja, ein Stück Holz und die beiden Stimmplatten und eine Musketenkugel, mit einen beachtlichen Durchmesser, ich tippte zuerst auf Kartätsche konnte aber im Umkreis von 15 Metern kein weiteres Bleigeschoss detektieren. Pünktlichen zur Mittagszeit, einigten wir uns dann noch auf einen Acker und eine angrenzende Wiese. Davor hatte der liebe Gott allerdings die Brotzeit gesetzt, die durch den Kuchen noch versüßt wurde.

Fund auf Spaten
Fund auf Spaten

Der Acker war bereits angesät, doch nach nochmaliger Nachfrage beim Besitzer, der auch gleich der Eigentümer des Grundes ist, wurde uns mitgeteilt, dass wir ruhig Detektieren und Graben dürfen. Hier wurde der restliche Tag versondelt. Da der Acker und die Wiese wesentlich mehr Funde zu Tage brachten. Gefunden habe ich zwei Münzen, beide in einen miserablen Zustand, verschiedene Knöpfe und ein Halskettenglied aus Bronze.

Schweren Herzens traten wir, mit einsetzender Dämmerung, den Heimweg an. Gerade zu Hause angekommen, fing es das Schneien an. Am nächsten Tag lagen bei mir 25 cm Neuschnee. Ich wusste nicht, dass ich so lange, von unserem Sondeltag zehren musste, aber Wetterbesserung ist in Sicht.

Sonnenuntergang Schnee
Sonnenuntergang Schnee

Schön war´s!
Der Sondengänger Allgäu